Pferdebremsen

Aus Pferd Pferdewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pferdebremsen

Um die Pferde vor den riesigen Pferdebremsen zu schützen, kann man die Pferde einmal pro Woche mit einem milden Shampoo oder mit naturreiner Kernseife waschen. Dies mindert die Ausdünstungen der Pferde und kann helfen den Befall der Bremsen ein wenig zu reduzieren.

Zusätzlich können die Pferde täglich mit stark verdünnten ätherischen Teebaumöl eingerieben werden. Der Geruch des Teebaumöls, auch Ti-Baum-Öl genannt, wirkt auf Pferdebremsen gut abschreckend und ist auch in verdünnter Form für fast alle Pferde gut verträglich. Zum Verdünnen wird Paraffinöl aus der Apotheke benutzt (latainisch Paraffinum Liquidum genannt, dickflüssig oder dünnflüssig). Ein Liter Paraffinöl wird mit drei Eßlöffeln voll Teebaumöl verdünnt und auf der Haut mit einem feuchten Waschlappen aufgetragen. Drei Eßlöffel voll ätherischen Teebaumöl entsprechen in etwa 30 ml Teebaumöl.

Werden ätherische Öle nur mit Wasser verdünnt, verfliegt die mückenabschreckende Wirkung innerhalb einer Stunde. Deswegen ist die Verdünnung mit einem Paraffinöl sinnvoll, denn diese Anwendung ist am Pferd fast den ganzen Tag haltbar. Wenn Pferde auf der Sommerkoppel stehen und die Temperaturen deutlich über 20 Grad angestiegen sind, sollte man keine fetten Pflanzenöle zum Verdünnen des Teebaumöls verwenden, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl, Olivenöl, Kokosöl oder Rapsöl. Fette Pflanzenöle verkleben die Haut bei hohen Temperaturen und können bei hautempfindlichen Pferden zu starken Hautreizungen führen.

Bitte beachten:

Da ätherische Öle in seltenen Fällen auch Allergien auslösen können, sollte das ätherische Teebaumöl zuerst in der Achselregion des Pferdes mit einem Tropfen purem Teebaumöl abgetupft werden. Dann einen Tag warten und die Haut kontrollieren. Wenn die Haut normal und gesund aussieht, kann man das verdünnte Paraffin-Teebaumöl zu äußerlichen Pflege der Haut nutzen.


Copyright Deganius

Diese Seite steht unter dem Copyright von Deganius.