Bindehautentzündung am Auge

Aus Pferd Pferdewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bindehautentzündung am Auge

Symptome einer Bindehautentzündung

Bindehautentzündungen können bei Pferden sehr häufig vorkommen. Die gereizten Augen jucken, die Bindehaut ist entzündet und gerötet, es ist vermehrter Tränenfluss vorhanden und es sind manchmal auch Schwellungen um das Auge herum zu sehen. Die Pferde versuchen oft ihre Augenlider an Gegenständen zu reiben.

Ursachen

Entzündungen am Auge entstehen schnell durch folgende Ursachen: Getreidegrannen oder andere Fremdkörper im Futter, vermehrtes Laufen auf staubigem Sandboden, Stöße, zugige Kälte, Staub oder Sand in der Luft, Pollen in der Luft, Insekten am Auge, Infektionen, chemische Gifte (zum Beispiel Spritzmittel auf den Feldern) oder durch Infektionen hervorgerufene Gifte im Körper.

Behandlung

  • Für die äußerliche Behandlung des Auges empfiehlt sich eher eine Salbe als Tropfen, da die Salbe länger am Auge haften bleibt und damit länger wirken kann. Es empfiehlt sich eine Salbe aus Augentrost (Euphrasia). Diese bekommt man in der Apotheke. Augentrost wirkt entzündungshemmend und beruhigend auf die Augen und Bindehäute.
  • Für die innerliche Behandlung kann man zusätzlich Augentrost-Milchzuckertabletten in der Potenz D1 oder D2 geben. Täglich gibt man hiervon 1,5 große Tabletten (keine Globulis) pro 100 kg Körpergewicht.
  • Zusätzliche Gaben von Vitamin A sind auch sinnvoll. Dies unterstützt den Heilungsprozess deutlich. Vitamin A sollte nicht ständig dazu gefüttert werden, sondern nur für mehrere Wochen, während des Heilungsprozesses.
  • Wer möchte, kann zusätzlich zum Vitamin A innerlich Nachtkerzenöl dazu geben. Nachtkerzenöl reguliert die Tränenflüssigkeit des Auges und beugt somit einem trockenen und gereizten Auge vor. Die Gabe an Nachtkerzenöl ist also nur sinnvoll, wenn das Pferd immer wieder trockene Augen haben sollte. Täglich gibt man von dem Öl circa 20-40 ml (je nach Pferdegröße) mit unter das Futter.
  • Von Waschungen mit Kamille sollte man Abstand nehmen, da Kamille am Auge ein gewisses allergenes Potential aufweist. Zum Auswaschen der Augen eignet sich sauberes Wasser. Wer sicher gehen will, kocht das Wasser vorher ab, lässt es abkühlen und verwendet es dann für Augenwaschungen.
  • Werden Bindehautentzündungen hervorgerufen durch Gifte, z.B. chemische oder durch Infektionen hervorgerufene, so sollte man zusätzlich Kräuter für die Nieren-und Leberreinigung geben. Hierfür eignen sich zum Beispiel Goldrutenkraut zusammen mit Labkraut. Je nach Pferdegröße gibt man hiervon pro Tag und Kraut 30-40 Gramm. Insgesamt ca. 6 Wochen lang verfüttern.

Vorbeugende Maßnahmen

  • Pferde mit Bindehautentzündungen nicht bei stark windigem Wetter auf die Weide bringen.
  • Staubige Einstreu und staubiges Heu vermeiden.
  • Stall vor extremer Zugluft schützen.
  • Fliegenkappe aufsetzen, wenn die Pferde draußen sind, damit keine Bakterien durch Fliegen ans Auge gebracht werden.
  • Reiten auf staubigen Sandplätzen vermeiden.
  • Bei Pollenflug Pferde nach Möglichkeit im Stall lassen.


Copyright Deganius

Diese Seite steht unter dem Copyright von Deganius.