Liebenthaler Pferd

Aus Pferd Pferdewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Exterieur: Die Liebenthaler Pferde sind Falben in verschiedenen Farbnuancen mit dunklem Aalstrich und dichtem zweifarbigen Langhaar. An den Vorder- und Hintergliedmaßen können Zebrastreifen erkennbar sein. Diese Merkmale sind typische Zeichen für die Ursprünglichkeit dieser Pferde. Der Körperbau entspricht dem quadratischen Typ eines Kleinpferdes. Der Hals ist kurz und kräftig. Schulter, Rumpf und Rücken stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander.

Interieur: Das Liebenthaler Pferd zeichnet sich durch seine robuste Gesundheit und Genügsamkeit aus sowie sein außerordentlich freundliches, aufgeschlossenes und ausgeglichenes Wesen.

Stockmaß: 130-142cm

Herkunft: Deutschland (Liebenthal, Schorfheide)

Eignung: Das Liebenthaler Pferd ist besonders geeignet als Freizeit- und Familienpferd zum Reiten und Fahren, für Aufgaben in der Landschaftspflege, in der verhaltensbiologischen Feldforschung, in der pferdegestützten Therapie und im sanften Tourismus.

Geschichte: Die Liebenthaler Pferdeherde geht auf einen Versuch zurück, das ausgestorbene europäische Wildpferd aus Koniks und Norwegern zurückzuzüchten. Seit 1996 leben 80-100 Tiere gemeinsam auf den Prötzewiesen bei Liebenthal und werden vom Verein Liebenthaler Pferdeherde e.V. erhalten. Ziel ist die Erhaltung des Liebenthaler Pferdes nach dem Vorbild des im 19. Jh. ausgestorbenen europäischen Wildpferdes, des Waldtarpans, in der natürlichen Sozialstruktur und die Optimierung des Zusammenlebens der Herde mit dem Menschen unter naturnahen Bedingungen.

Lebensweise und Haltung: Die Liebenthaler Pferdeherde lebt ganzjährig im Freiland und in natürlich gewachsenen Familienverbänden. Jeweils ein Hengst bildet mit 8-12 Stuten und den Jungtieren bis zu mindestens 2 Jahren einen Sozialverband. Auf der gleichen Fläche leben überzählige Hengste in einer Junggesellengruppe. Außer einer jährlichen Wurmkur und der Kennzeichnung sowie bei Führungen erfolgen keine regelmäßigen Kontakte mit Menschen. Die Fohlen werden in den Familienverband hineingeboren und erleben eine natürliche Sozialentwicklung im engen Kontakt mit der Mutter, älteren Jungtieren, anderen Stuten und dem Hengst.

Besonderheiten: Deutschlandweit ist diese Herde einzigartig. Es ist die einzige Herde, in der Pferde beständig in ihrer natürlichen Sozialstruktur vom Menschen weitgehend unbeeinflusst leben können.

Weblinks:

Liebenthaler Pferdeherde e.V.

Quellen:

Die Liebenthaler Pferdeherde von Jörn Lehmann (Hrsg.) und Sylke Stehle (Fotos). Karwe: Edition Rieger, 2010, ISBN 978-3-941187-15-3

Wollenweber, Katja: Das Verhalten einer Pferdeherde (Liebenthaler Pferde) unter naturbelassenen Lebensbedingungen im Hinblick auf chronobiologische Aspekte, klimatische Einflüsse sowie deren Raumnutzung. Diss. FU Berlin, Mensch & Buch, 2007, ISBN 978-3-866642-98-0