Hufrollenentzündung

Aus Pferd Pferdewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hufrollenentzündung beim Pferd

Auslöser einer Hufrollenentzündung

Eine Hufrollenentzündung wird ausglöst durch einen Nageltritt oder eine andere Verletzung am Huf, wie z.B. starker Stoß auf Steine. Auch unregelmäßige Hufpflege durch den Hufschmied oder Hufpfleger oder unsachgemäß zugeschnittene Hufe, können eine Hufrollenentzündung auslösen. Beim Reiten sollte darauf geachtet werden, daß die Pferde möglichst selten harte Stops oder blitzschnelle Drehungen ausführen müssen. Auch Hufe die schlecht durchblutet sind, sind anfälliger für eine Hufrollenentzündung. Barfußlaufen fördert die Durchblutung der Hufe.

Symptome einer Hufrollenentzündung

Das hufrollenerkrankte Pferd entlastet meist den hinteren Bereich des Hufes (Trachtenregion).Es kommt dadurch zum engen, hohen Huf mit eingezwängten Trachten. Der Zehenbereich wird vermehrt belastet. Dies führt zu einer verstärkten Abnutzung im Zehenbereich.

Meistens entzündet sich der Schleimbeutel der zwischen Sehne und Strahlbein sitzt. Auch das Gewebe des Strahlbeins kann sich entzünden und zu Verknöcherungen führen. Sehnenauffaserungen können die Folge sein und auch der Knochen kann sich verändern, was langfristig zu einer Zerstörung des Strahlbeins führt.

Konventionelle Behandlung einer Hufrollenentzündung

Bei einem Nageltritt muß der Nagel entfernt werden, die Wunde gesäubert und desinfiziert werden und ein Verband wird angelegt. Ein Antibiotikum sorgt dafür, das sich eine Infektion nicht weiter ausbreiten kann. Es werden außerdem durchblutungsfördernde Medikamente gegeben. Auch künstliche Synovialflüssigkeit wird gespritzt.

Phythotherapeutische Behandlung einer Hufrollenentzündung

Kolloidalles Silberwasser wird gegeben, damit keine Infektion entsteht. 3 mal täglich 20-30 ml (je nach Pferdegröße) mit 25 ppm für 3-4 Wochen. Zur Durchblutungsförderung kann man Gingkoblätter geben. Dosierung: 30 Gramm pro Tag für 4-6 Wochen. Um die Entzündung einzudämmen ist Teufelskrallenwurzel sinnvoll. Täglich 30-50 Gramm, vorher mit Wasser über Nacht eingeweicht und samt Sud verwendet und unter das gewohnte Futter gemischt. Äußerlich werden täglich die Hufe und Beine über mehrere Stunden mit Umschlägen aus Beinwellwurzelkaltauszug oder Beinwellblättertee umwickelt (als Angußverband).

Zur Vorbeugung einer Hufrollenentzündung

Alle 2 Monate eine Hufpflege durch Hufschmied oder Hufpfleger vornehmen lassen. Bei Huffehlstellungen sollte der Huf alle 4 Wochen behandelt werden. Das Pferd immer 20 Minuten warm reiten, bevor Sie Gas geben. Auf hohe Sprünge, auf Galoppaden auf hartem Boden und auf abrupte Stops verzichten. Beim Leichttraben ab und an den Fuß wechseln.


Copyright Deganius

Diese Seite steht unter dem Copyright von Deganius.